wieder Zeit für genuss

FOOD

Redaktion: GEROLD WEILINGER

Fotos: @firstimpressioncounts

S

eit 2. Mai ist das Donau Zentrum nach dem „Lockdown“ wieder geöffnet, am 15. Mai durfte auch die Gastronomie in „The Kitchen“ wieder loslegen. Mittendrin „Chuck & Frida“, wo sich die Gäste seit Ende letzten Jahres mit frischen Made-to-order-Burgern und fan- tastischem Street Food verwöhnen lassen können. Wir haben Ge-

schäftsführer Jozef Bardik zum Gespräch eingeladen.


Chuck & Frida ist ein ungewöhnlicher Name für ein Burger-Re- staurant. Wie ist dieser Name entstanden?

„Chuck“ repräsentiert den einfachen Mann von nebenan, der gerne am Wochenende im Kreise seiner Familie grillt, „Frida“ stellt dage- gen die weltoffene, mutige Frau dar. Sie unterscheiden sich zwar auf den ersten Blick, ergänzen sich aber harmonisch – ganz so wie unsere Produkte …


Seit wann seid ihr im Donau Zentrum vertreten?

Unsere Filiale in Donau Zentrum haben wir im Vorjahr am 21. Dezember eröffnet und haben auch unser Angebot erweitert. Ne- ben unseren Burgern bieten wir im BBQ Smokehouse täglich zwölf Stunden lang geräucherte Rinderbrust, BBQ Spare Ribs und haus- gemachtes Pulled Pork. Der Smoker wurde dafür direkt aus Luisia- na importiert.


Was ist das Besondere an euren saftigen Burgern?

Unser Rindfleisch stammt von kleinen fa- miliär geführten regionalen Bauernhöfen, wo die Rinder fast das ganze Jahr auf der Weide verbringen können. Und die Patties sind deshalb so saftig und köstlich, weil wir nur das beste Fleisch – gemischt mit einer perfekt abgestimmten Fettkomponente – verwenden. Und natürlich werden unsere Burger jeden Tag frisch vorbereitet. Bei ei- nem richtig guten Burger darf man aber auch das Burger-Brötchen nicht vergessen. Bei uns werden sie nach einer eigenen Re- zeptur jeden Tag frisch gebacken.


Wie habt ihr den zweimonatigen „Lockdown“ überstanden?

Es war schon ein grober Einschnitt, aber wir waren in dieser Zeit auch nicht un- tätig und haben versucht, die Situation von der anderen Seite, also aus der Sicht unserer Gäste, zu betrachten. Wenn der Betrieb läuft, ist die Sichtweise doch eine ganz andere. So hatten wir die Zeit, alles genau zu analysieren. Und dabei haben wir noch zusätzliche Wege gefunden, wie sich unsere Kundinnen und Kunden bei uns noch wohler fühlen können.


Gab es bei euch Probleme mit den geltenden Regeln nach der Wiedereröff- nung, musstet ihr im Lokal etwas ändern?

Da wir direkten Kontakt mit den Gästen haben, mussten wir unser Lokal auf die geltenden Regeln adaptieren. Wir haben etwa die Tische neu angeordnet, um die verlangten Abstände einzuhalten und auch unser Vorrat an hygienischen Mitteln wurde aufgestockt. Ich muss aber sagen, dass unser Team sehr kreativ ist und wir jede neue Situation schnell meistern können.


Rezept-Tipp:

Veggie-Burger


Wow, so einfach geht’s! Ein fantastisches Veggie-Burger-Rezept von Chuck & Frida. Das schmeckt sogar Nicht-Vegetariern …


Zutaten:

Für die Patties: Melanzani, Champignons

Marinade aus: Olivenöl, Balsamico-Essig, Adzika-Gewürz

Als Belag: Grüner Salat, Tomaten, Gurken, Zwiebel, Cheddar- Käse

Dazu: Burger-Brötchen, BBQ-Sauce, Mayonnaise


Zubereitung:

1.Die Melanzani auf ungefähr 0,5 cm breite Ringe schneiden, Champignons je nach Größe zerkleinern. Melanzani und Pil- ze kurz in eine Marinade aus Olivenöl, Balsamico-Essig und Adzika-Gewürz tauchen. Danach alles auf ein Blech legen und 20 min. im Ofen bei 175 °C backen.

2.Burger-Brötchen toasten, mit Saucen bestreichen und mit Grünem Salat, Gurken, Tomaten, Zwiebel belegen. Zwei Stück Melanzaniringe und eine Handvoll Pilze heiß in den Burger legen, mit Cheddar-Käse belegen und langsam schmelzen lassen. Fertig! Jetzt kannst du deinen Veggie-Bur- ger genießen. Bon Appetit!


TIPP: Streich dein Veggie-Pattie mit BBQ-Sauce ein. Der Ge- schmack wird viel intensiver!